Tactile Prototypes

+++English see below+++ Wie hat ein Musikinstrument eigentlich auszusehen und zu klingen, um als solches anerkannt zu werden? Wo verläuft die Grenze zwischen Handwerk und Do-It-Yourself? Zwischen profundem Tun und engagiertem Dilletantismus? In der Tradition der westlichen Musik gilt das…

Tactile Prototypes

Source

0
(0)

+++English see below+++

Wie hat ein Musikinstrument eigentlich auszusehen und zu klingen, um als solches anerkannt zu werden? Wo verläuft die Grenze zwischen Handwerk und Do-It-Yourself? Zwischen profundem Tun und engagiertem Dilletantismus?

In der Tradition der westlichen Musik gilt das Gesetz der Darwin’schen Selektion: die Musikinstrumente, die wir heute kennen, sind nur der eine Teil der Geschichte. Ihre Erscheinungsform beruht auf Kompromissen und Normierungen. Was wurde aussortiert? Wie könnte alles ganz anders klingen?

»Tactile Prototypes« versammelt eine ganze Reihe eigenwilliger Saiteninstrumente, hybrider Formen und instrumenteller Freaks, die live bespielt und zum Klingen gebracht werden. Die Performer Gregor Glogowski und Diego Ramos Rodríguez begeben sich dabei auf die Suche nach den Randgeräuschen, abseits des wohltemperierten Klangs. Ein szenisches Konzert zwischen physikalischer Klangforschung, gemeinsamer Improvisation, analoger Elektronik und Proto-Folk-Music beginnt.

Tactile Prototypes wird gefördert von dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Die Residenz der Entwicklung der Instrumente fand mit der freundlichen Unterstützung des Mousonturm Frankfurt am Main statt. Geprobt u.a. im Z – Zentrum für Proben und Forschung und im Kontor in Leipzig.

Konzept: Gregor Glogowski, Friedrich Hartung, Diego Ramos Rodríguez
Music und Performance: Gregor Glogowski und Diego Ramos Rodríguez
Instrumentenbau: Friedrich Hartung
Light-Design: Benjamin Hoesch
Sound-Design: Davide Gagliardi
Fotos: Christian Schuller

+++English+++

How does a musical instrument actually have to look and sound in order to be recognized as such? Where is the line between handcraft and do-it-yourself? Between profound action and committed diletantism?

In the tradition of Western music, the law of Darwinian selection applies: the musical instruments we know today are only part of history. Their appearance is based on compromises and norms. What was sorted out? How could it all sound differently?

“Tactile Prototypes” brings together a whole series of idiosyncratic stringed instruments, hybrid forms and instrumental freaks that are played live and made to sound.
The performers Gregor Glogowski and Diego Ramos Rodríguez go in search of peripheral noises, away from the well-tempered sound.
A scenic concert between physical sound research, joint improvisation, analog electronics and proto-folk music begins.

Tactile Prototypes is funded by the Cultural Office of the City of Frankfurt am Main and the Hessian Ministry for Science and Art.
The residency of the development of the instruments took place with the kind support of Mousonturm Frankfurt am Main.
Rehearsed a.o. in the Z – Center for Samples and Research and in the office in Leipzig.

Concept: Gregor Glogowski, Friedrich Hartung, Diego Ramos Rodríguez
Music und Performance: Gregor Glogowski und Diego Ramos Rodríguez
Instrument Building: Friedrich Hartung
Light-Design: Benjamin Hoesch
Sound-Design: Davide Gagliardi
Pictures: Christian Schuller

0 / 5. 0